Informationen zum Einsatz von Cookies:

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig (z.B. für den Warenkorb), während andere nicht notwendig sind, uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern und wirtschaftlich zu betreiben. Sie können in den Einsatz der nicht notwendigen Cookies mit dem Klick auf die Schaltfläche "Alle Akzeptieren" einwilligen oder per Klick auf "Ablehnen" sich anders entscheiden. Die Einwilligung umfasst alle vorausgewählten, bzw. von Ihnen ausgewählten Cookies. Sie können diese Einstellungen jederzeit aufrufen und Cookies auch nachträglich jederzeit abwählen (in der Datenschutzerklärung und im Fußbereich unserer Website).

Hinweis auf Verarbeitung Ihrer auf dieser Webseite erhobenen Daten in den USA durch Google, Facebook, LinkedIn, Twitter, Youtube: Indem Sie auf "Alle Akzeptieren" klicken, willigen Sie zugleich gem. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ein, dass Ihre Daten in den USA verarbeitet werden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichendem Datenschutzniveau eingeschätzt. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken, möglicherweise auch ohne Rechtsbehelfsmöglichkeiten, verarbeitet werden können. Wenn Sie auf "Ablehnen" klicken, findet die vorgehend beschriebene Übermittlung nicht statt.

Weitere Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Wenn Sie unter 16 Jahre alt sind und Ihre Zustimmung zu freiwilligen Diensten geben möchten, müssen Sie Ihre Erziehungsberechtigten um Erlaubnis bitten. Wir verwenden Cookies und andere Technologien auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Personenbezogene Daten können verarbeitet werden (z. B. IP-Adressen), z. B. für personalisierte Anzeigen und Inhalte oder Anzeigen- und Inhaltsmessung. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Einstellungen widerrufen oder anpassen.

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind fuer die korrekte Anzeige und Funktion unserer Website ein

Google Analytics

Misst Metriken rund um die Websitenutzung, wie z.B. Seitenaufrufe, Verweildauer, verwendete Browser und Conversions.
Datenschutzerklaerung

Google Optimize

Wird fuer das Ausspielen und Messen von unterschiedlichen Websitevarianten (sogenannte A/B-Tests) verwendet.
Datenschutzerklaerung

Facebook

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Facebook besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen. Datenschutzerklaerung
Datenschutzerklaerung

Google Ads

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber Google Ads besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

LinkedIn

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber LinkedIn besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Twitter

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Twitter besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Awin

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Awin besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung



Eine Abomodell ist in Arbeit, der Zugang wird dann kostenpflichtig sein


          Anmelden | Login



Bundesgerichtshof zur Haftung von Treuhandkommanditgesellschaftern für Ausschüttungen

Bundesgerichtshof zur Haftung von Treuhandkommanditgesellschaftern für Ausschüttungen
In seinen Urteilen vom 12.11.2009 (Az.: III ZR 113/09) und vom 5.05.2010 (Az.: III ZR 209/09) sind bemerkenswerte Passagen zur Verjährung der Ansprüche gegen die Treuhandgesellschafter (z.Bsp. Falk-Fonds Anleger) festgehalten.



Dieses Bild im Großformat speichern In seinen Urteilen vom 12.11.2009 (Az.: III ZR 113/09) und vom 5.05.2010 (Az.: III ZR 209/09) sind bemerkenswerte Passagen zur Verjährung der Ansprüche gegen die Treuhandgesellschafter (z.Bsp. Falk-Fonds Anleger) festgehalten. Die Anleger der Falk-Fonds 53 und 55 haben derzeit die Rückzahlung ihrer erhaltenen Ausschüttungen an die Insolvenzverwalter beider Fondsgesellschaften zu beklagen. In beiden Fällen hatten sich die Gesellschafter bei Beitritt zu den Fonds über die ebenfalls insolvente Prometa Verwaltungs- und Treuhandgesellschaft mbH („Prometa“) als ihre Treuhänderin zu beteiligen und mussten diese gleichzeitig von der Haftung (Rückzahlung der Ausschüttungen) nach §172Abs.IV HGB freistellen. Auszug aus „§5 Freistellung“ (…) Soweit Ausschüttungen der Gesellschaft an den Treugeber nach den handelsrechtliche Vorschriften als Rückzahlung der von dem Treugeber geleisteten Kommanditeinlage anzusehen sind, entsteht für den Treuhänder gemäß §172Abs. 4 HGB eine persönliche Haftung für Verbindlichkeiten der Gesellschaft. Der Treugeber hat den Treuhänder von dieser Haftung freizustellen. (….) (Gesellschaft ist der Immobilienfonds, Treugeber sind die Anleger, Treuhänder die Prometa, der Verfasser) Der Anspruch(Haftung nach §172Abs. IV HGB) gegen die Prometa entstand mit Auszahlung von Ausschüttungen an die Anleger. Die Prometa wiederum trat den hieraus resultierenden Freistellungsanspruch an die Insolvenzverwalter beider Fonds ab, welche von den Anlegern die Rückzahlung der Ausschüttungen begehrten. Gegen diese Ansprüche können nach Auffassung des Verfassers beide Urteile mit Erfolg geltend gemacht werden. Die Anleger beider Fonds erhielten die Ausschüttungen bis in die Jahre 1998 (FF-53) und 2000 (FF-55). Nach dem neuen Verjährungsrecht in §§195, 199 BGB und §257 BGB sind die Befreiungsansprüche der Prometa gegen die Anleger mangels vertraglicher Regelung sofort fällig geworden. Da, insofern klarstellend durch BGH III ZR 209/09, auch sofort mit Zahlung der Ausschüttungen die Ansprüche der Fondsgläubiger nach §172Abs.IV HGB entstanden, begann die Dreijahresfrist mit Erhalt der letzten Ausschüttung im Jahre 2000 und sind demnach sämtliche Ansprüche gegen die Anleger dieser Fonds verjährt. Auf den Zeitpunkt der Eröffnung der Insolvenzverfahren vom Falk-Fonds 35 und 55 im Jahre 2006 kommt es nicht an, da der Anspruch der Gläubiger der Fonds nach §172Abs.IV HGB schon Jahre vorher mit Zahlung der Ausschüttungen entstanden ist und der direkte Anspruch des Insolvenzverwalters gegen die Prometa nach Eröffnung der Insolvenzverfahren über beide Falk-Fonds keine eigenständige Bedeutung hat - §171 HGB hat nur eine Ermächtigungsfunktion für die Insolvenzverwalter und eine Sperrfunktion für Fondsgläubiger. Beide Entscheidungen sind auf vergleichbare Fälle übertragbar. Hierzu ist eine Überprüfung aller Verträge nötig. Dem Verfasser ist es bereits vor Erlass dieser Entscheidungen gelungen, am 24.04.2009 eine entspr. Entscheidung des AG Wunsiedel herbeizuführen (2 C 45/09). Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht. Rechtsanwaltskanzlei Jens Reime Innere Lauenstraße 2 / Eingang Heringstraße 02625 Bautzen Tel. / Fax: 03591 29961 - 33 / - 44 www.rechtsanwalt-reime.de Rechtsanwalt Jens Reime ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. Er ist spezialisiert auf die bundesweite Vertretung von Anlegern und Versicherungs- und Bankkunden. Zu diesem Tätigkeitsgebiet gehört das Prospekthaftungs- und Anlageberaterrecht, das Recht der BGB - und Kommanditgesellschaften, das Recht der Aktionäre und der Vermögensverwaltung sowie das Kreditvertragsrecht und das Recht des Zahlungsverkehrs





Dieses Bild im Großformat speichern In seinen Urteilen vom 12.11.2009 (Az.: III ZR 113/09) und vom 5.05.2010 (Az.: III ZR 209/09) sind bemerkenswerte Passagen zur Verjährung der Ansprüche gegen die Treuhandgesellschafter (z.Bsp. Falk-Fonds Anleger) festgehalten. Die Anleger der Falk-Fonds 53 und 55 haben derzeit die Rückzahlung ihrer erhaltenen Ausschüttungen an die Insolvenzverwalter beider Fondsgesellschaften zu beklagen. In beiden Fällen hatten sich die Gesellschafter bei Beitritt zu den Fonds über die ebenfalls insolvente Prometa Verwaltungs- und Treuhandgesellschaft mbH („Prometa“) als ihre Treuhänderin zu beteiligen und mussten diese gleichzeitig von der Haftung (Rückzahlung der Ausschüttungen) nach §172Abs.IV HGB freistellen. Auszug aus „§5 Freistellung“ (…) Soweit Ausschüttungen der Gesellschaft an den Treugeber nach den handelsrechtliche Vorschriften als Rückzahlung der von dem Treugeber geleisteten Kommanditeinlage anzusehen sind, entsteht für den Treuhänder gemäß §172Abs. 4 HGB eine persönliche Haftung für Verbindlichkeiten der Gesellschaft. Der Treugeber hat den Treuhänder von dieser Haftung freizustellen. (….) (Gesellschaft ist der Immobilienfonds, Treugeber sind die Anleger, Treuhänder die Prometa, der Verfasser) Der Anspruch(Haftung nach §172Abs. IV HGB) gegen die Prometa entstand mit Auszahlung von Ausschüttungen an die Anleger. Die Prometa wiederum trat den hieraus resultierenden Freistellungsanspruch an die Insolvenzverwalter beider Fonds ab, welche von den Anlegern die Rückzahlung der Ausschüttungen begehrten. Gegen diese Ansprüche können nach Auffassung des Verfassers beide Urteile mit Erfolg geltend gemacht werden. Die Anleger beider Fonds erhielten die Ausschüttungen bis in die Jahre 1998 (FF-53) und 2000 (FF-55). Nach dem neuen Verjährungsrecht in §§195, 199 BGB und §257 BGB sind die Befreiungsansprüche der Prometa gegen die Anleger mangels vertraglicher Regelung sofort fällig geworden. Da, insofern klarstellend durch BGH III ZR 209/09, auch sofort mit Zahlung der Ausschüttungen die Ansprüche der Fondsgläubiger nach §172Abs.IV HGB entstanden, begann die Dreijahresfrist mit Erhalt der letzten Ausschüttung im Jahre 2000 und sind demnach sämtliche Ansprüche gegen die Anleger dieser Fonds verjährt. Auf den Zeitpunkt der Eröffnung der Insolvenzverfahren vom Falk-Fonds 35 und 55 im Jahre 2006 kommt es nicht an, da der Anspruch der Gläubiger der Fonds nach §172Abs.IV HGB schon Jahre vorher mit Zahlung der Ausschüttungen entstanden ist und der direkte Anspruch des Insolvenzverwalters gegen die Prometa nach Eröffnung der Insolvenzverfahren über beide Falk-Fonds keine eigenständige Bedeutung hat - §171 HGB hat nur eine Ermächtigungsfunktion für die Insolvenzverwalter und eine Sperrfunktion für Fondsgläubiger. Beide Entscheidungen sind auf vergleichbare Fälle übertragbar. Hierzu ist eine Überprüfung aller Verträge nötig. Dem Verfasser ist es bereits vor Erlass dieser Entscheidungen gelungen, am 24.04.2009 eine entspr. Entscheidung des AG Wunsiedel herbeizuführen (2 C 45/09). Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht. Rechtsanwaltskanzlei Jens Reime Innere Lauenstraße 2 / Eingang Heringstraße 02625 Bautzen Tel. / Fax: 03591 29961 - 33 / - 44 www.rechtsanwalt-reime.de Rechtsanwalt Jens Reime ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. Er ist spezialisiert auf die bundesweite Vertretung von Anlegern und Versicherungs- und Bankkunden. Zu diesem Tätigkeitsgebiet gehört das Prospekthaftungs- und Anlageberaterrecht, das Recht der BGB - und Kommanditgesellschaften, das Recht der Aktionäre und der Vermögensverwaltung sowie das Kreditvertragsrecht und das Recht des Zahlungsverkehrs






zurück>


Kommentare :

Kommentieren Sie diesen Artikel ...

Abonnieren (Nur Abonnieren? Einfach Text freilassen.)

Löschen






Freunde im Netz:

Hier einige Empfehlungen aus dem WEB für Sie:

Für Strohmann und Treuhänder

Preise
Presse
AGB
Datenschutz