Informationen zum Einsatz von Cookies:

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig (z.B. für den Warenkorb), während andere nicht notwendig sind, uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern und wirtschaftlich zu betreiben. Sie können in den Einsatz der nicht notwendigen Cookies mit dem Klick auf die Schaltfläche "Alle Akzeptieren" einwilligen oder per Klick auf "Ablehnen" sich anders entscheiden. Die Einwilligung umfasst alle vorausgewählten, bzw. von Ihnen ausgewählten Cookies. Sie können diese Einstellungen jederzeit aufrufen und Cookies auch nachträglich jederzeit abwählen (in der Datenschutzerklärung und im Fußbereich unserer Website).

Hinweis auf Verarbeitung Ihrer auf dieser Webseite erhobenen Daten in den USA durch Google, Facebook, LinkedIn, Twitter, Youtube: Indem Sie auf "Alle Akzeptieren" klicken, willigen Sie zugleich gem. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ein, dass Ihre Daten in den USA verarbeitet werden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichendem Datenschutzniveau eingeschätzt. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken, möglicherweise auch ohne Rechtsbehelfsmöglichkeiten, verarbeitet werden können. Wenn Sie auf "Ablehnen" klicken, findet die vorgehend beschriebene Übermittlung nicht statt.

Weitere Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Wenn Sie unter 16 Jahre alt sind und Ihre Zustimmung zu freiwilligen Diensten geben möchten, müssen Sie Ihre Erziehungsberechtigten um Erlaubnis bitten. Wir verwenden Cookies und andere Technologien auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Personenbezogene Daten können verarbeitet werden (z. B. IP-Adressen), z. B. für personalisierte Anzeigen und Inhalte oder Anzeigen- und Inhaltsmessung. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Einstellungen widerrufen oder anpassen.

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind fuer die korrekte Anzeige und Funktion unserer Website ein

Google Analytics

Misst Metriken rund um die Websitenutzung, wie z.B. Seitenaufrufe, Verweildauer, verwendete Browser und Conversions.
Datenschutzerklaerung

Google Optimize

Wird fuer das Ausspielen und Messen von unterschiedlichen Websitevarianten (sogenannte A/B-Tests) verwendet.
Datenschutzerklaerung

Facebook

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Facebook besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen. Datenschutzerklaerung
Datenschutzerklaerung

Google Ads

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber Google Ads besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

LinkedIn

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber LinkedIn besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Twitter

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Twitter besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Awin

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Awin besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung



Eine Abomodell ist in Arbeit, der Zugang wird dann kostenpflichtig sein


          Anmelden | Login



Schifffonds stehen am Rand der Pleite – Anleger sollen Geld nachschießen


Rau sind die Sitten beim Fondshaus Dr. Peters. Zahlen Anleger die als „Darlehen“ deklarierten Ausschüttungen nicht nach anwaltlicher Aufforderung binnen der dort gesetzten Frist zurück, sehen sie sich mit einer Rückzahlungsklage konfrontiert, obwohl nicht wenige Anleger noch außergerichtlich versuchen, mit dem Fondshaus zu verhandeln.



Das Fondshaus Dr. Peters lässt bei seiner Containerschiff KG „Cape Byron“ erhaltene Ausschüttungen als „Darlehen“ bezeichnen und lässt diese aktuell mit zum Teil nicht nachvollziehbaren Begründungen über ihre Anwaltskanzlei gerichtlich zurückfordern“, so Bettina Wittmann vom Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V., welche nicht nur betroffenen Anlegern vor Zahlung der geforderten „Darlehen“ anrät, sich an einen Fachanwalt zu wenden, der sich mit Schifffonds auskennt; diese weist auch darauf hin, dass bislang nur rd. 30% der ca. 2.500 Schiffe, die von Fonds betrieben werden, problemlos durch die Krise kamen. Zu ihnen gehören Schiffe wie die „ETAGAS“ der norddeutschen Vermögen und die „Conti Lissabon“ vom Fondshaus CONTI. Dies berichtet die Zeitschrift „Finanztest“ in ihrer aktuellen Ausgabe vom Mai 2010. Ein Dutzend Schiffsgesellschaften mussten schon Insolvenz anmelden, erlitten etwa 200 Anleger Totalverlust, die sich vor ein paar Jahren mit insgesamt EURO 9,0 Mio. an den Containerschiffen „Hannes C“ und „Carl C“ beteiligt hatten.





„Von der Finanzkrise sind überwiegend Containerfrachter betroffen, in denen das meiste Anlegergeld steckt. Hier brachen die Einnahmen um bis zu 80% ein“, so Bettina Wittmann vom Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. weiter. Nicht wenige Anleger sehen sich demzufolge entweder Rückforderungsansprüchen ihrer Fondsgesellschaft ausgesetzt oder werden aufgefordert, ihren Sanierungsbeitrag zu leisten. Doch wie sinnvoll ist es, Sanierungsvorschlägen von Fondshäusern, Treuhändern und Beiräten zu folgen? „Anlegerfreundliche Sanierungskonzepte erkennt man unter anderem daran, dass nicht nur die Anleger zur Kasse gebeten werden; auch die beteiligten Fondshäuser, Treuhänder und Reeder sollten sich finanziell beteiligen“, so Bettina Wittmann vom Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. weiter unter Verweis auf die Zeitschrift „Finanztest“. Zu prüfen sind Schadensersatzansprüche immer dann, wenn sich ein Anleger beim Abschluss einer Schifffondsbeteiligung falsch über Risiken informiert fühlt oder ihm – gerade bei Fremdfinanzierung über sein Kreditinstitut – Vermittlungsprovisionen verschwiegen wurden. „Wegen der einer Schiffsfondsbeteiligung immanenten Totalverlustgefahr der gesamten Einlage sind finanziell vor allem „Kleinanleger“ betroffen, welchen die Risiken aus dieser Beteiligung verschwiegen wurden. Gerade weil solche Beteiligungen oftmals als sichere Geldanlage oder Altersvorsorge angedient und gleichzeitig mögliche Risiken nicht bekannt gebeben wurden, sollten betroffene Anleger mit fachanwaltlicher Hilfe genau prüfen, inwieweit sie einer Rückzahlungsforderung ihres Fondshauses nachkommen. „Die Rückzahlung von Ausschüttungen oder die Beteiligung an einem Sanierungskonzept sind Signale einer Schieflage des Fonds, weshalb betroffene Anleger dann grundsätzlich fachkundige Hilfe in Anspruch nehmen sollten“, so Bettina Wittmann vom Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V., welche zudem auch darauf hinweist, dass deren Vertrauensanwälte derzeit zahlreiche Schadensersatzklagen für betroffene Anleger der in Schieflage geratenen Schiffsfondsbeteiligungen führen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.schutzverein.org.






zurück>


Kommentare :

Kommentieren Sie diesen Artikel ...

Abonnieren (Nur Abonnieren? Einfach Text freilassen.)

Löschen






Freunde im Netz:

Hier einige Empfehlungen aus dem WEB für Sie:

Für Strohmann und Treuhänder

Preise
Presse
AGB
Datenschutz